Jahreshauptversammlung 2017

 

Gut aufgestellte Wehr mit Vorbildfunktion

Feuerwehr Michelsrombach mit gutem Ausbildungsstand / Stadtpokal 15 Mal in Folge geholt


Viele unterschiedliche Einsätze, Wettkämpfe und die Ausrichtung des Stadtfeuerwehrtages galt es im Jahr 2016 zu bewältigen. Die Feuerwehr Michelsrombach blickte in Ihrer Jahreshauptversammlung auf ein ereignisreiches Jahr zurück.
Zu insgesamt 10 Einsätzen musste die Feuerwehr Michelsrombach im Jahr 2016 ausrücken. Wehrführer Michael Perplies berichtete darüber, dass ein Wohnhaus mit angrenzender Scheune mitten im Ort in Brand geraten war. Die Reisenden eines auf der Autobahn verunglückten Reisebusses mussten im Dorfgemeinschaftshaus solange betreut werden, bis sie mit einem Ersatzbus die Heimreise fortsetzen konnten. Die Feuerwehrleute trafen sich 45-mal zur theoretischen oder praktischen Ausbildung und nahmen an 4 Feuerwehrwettkämpfen teil. Um den hervorragenden Ausbildungsstand zu halten, wurden 14 Lehrgänge und Seminare besucht. Auch wurde wieder die Brandschutzerziehung im Michelsrombacher Kindergarten und in der Grundschule zusammen mit der Feuerwehr Rudolphshan durchgeführt und im Caritas- Wohnheim die alljährliche Rettungsübung durchgeführt, um den Bewohnern die Angst vor den Feuerwehrleuten zu nehmen. Alles in allem haben die Männer und Frauen 3372 Stunden bei 136 Gelegenheiten in den Brandschutz investiert.
Von den aktuell 143 Mitgliedern der Wehr gehören 34 der Einsatzabteilung und 4 der Ehren- und Altersabteilung an, berichtet der Vorsitzende Rudolf Becker. Er erinnerte an die vielfältigen Veranstaltungen, die ausgerichtet oder besucht wurden, und umrahmte seinen Bericht mit vielen interessanten Bildern. Der Vereinsausflug, zusammen mit den Mitgliedern des Gesangvereins Michelsrombach, führt nach Lohr am Main und zur Wallfahrtskirche Mariabuchen. Ein besonderes Highlight war das 80- jährige Jubiläum, das zusammen mit dem Stadtfeuerwehrtag gefeiert wurde. Bei den Wettkämpfen um den Stadtpokal konnten sowohl die Aktiven als auch die Wettkampf-mannschaft der Jugendfeuerwehr einen Heimsieg verbuchen.
Der Jahresbericht des Jugendfeuerwehrwartes Jan-Niklas Möller war wie immer sehr ausführlich und informativ. So besteht die Jugendfeuerwehr Michelsrombach aus 24 Jugendlichen, davon 13 Jungen und 11 Mädchen. Es gab keine Austritte und 2 Jugendliche konnten von der Jugendfeuerwehr zur Einsatzabteilung wechseln. Der erste Platz beim Bundeswettbewerb auf Landkreisebene ermöglichte es dem Nachwuchs zum ersten Mal, an einem Landesentscheid teilzunehmen. Nachdem sich die Michelsrombacher Einsatzabteilung nach zehnmaliger ununterbrochener Teilnahme nicht zum Landesentscheid qualifizieren konnte, wurde sie dort in diesem Jahr durch die Jugendfeuerwehr bestens vertreten.
Der Vorsitzende Rudolf Becker und Jugendfeuerwehrwart Jan-Niklas Möller bedankten sich bei dem scheidenden stellv. Jugendfeuerwehrwart Andreas Vogt für seine geleistete Arbeit und überreichten ihm ein Präsentkorb.
Franz Schön wurde nach dem Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst verabschiedet und bekam für seine lange Dienstzeit, in der er das Amt des stellv. Wehrführers, des Jugendfeuerwehrwartes und des stellv. Jugendfeuerwehrwartes inne hatte und an der Gründung der Jugendfeuerwehr maßgeblich beteiligt war, ebenfalls einen Präsentkorb überreicht. Weiterhin bekam er noch eine kleine Stahl-Feuerwehrskulptur geschenkt.
Bürgermeister Stefan Schwenk betonte in seinem Grußwort, dass die Arbeit der Feuerwehren den Respekt der Bevölkerung und die Aufmerksamkeit der politischen Gremien verdiene. Die Michelsrombacher Wehr ist für die Zukunft gut aufgestellt und vertritt als eine der stärksten und bestausgebildetsten Wehren die Farben der Stadt Hünfeld auch überregional.
In seinem Grußwort bedankte sich Stadtbrandinspektor Thorsten Rübsam für die Bereitschaft der Michelsrombacher Einsatzkräfte, auch Aufgaben über die örtlichen Anforderungen hinweg anzunehmen. So seinen Alexander Rösner als Zugführer des KatS-Zuges und Marco Jahn als sein Stellvertreter, sowie Matthias Vogt, Thomas Möller, Mario Jahn und Patrick Fey in der Führungsgruppe in der Führungsstruktur der Feuerwehren der Stadt eingebunden.
Die Feuerwehr Michelsrombach habe auf Grund ihres guten Ausbildungsstandes eine Vorbildfunktion innerhalb der Stadtteilfeuerwehren inne und sei eine der bestqualifizierten Stadtteilwehren.
Stadtjugendfeuerwehrwart Julian Hüfner stellte heraus, dass die Michelsrombacher Jugendfeuerwehr mit 24 Mitgliedern zu den stärksten Jugendfeuerwehren im Stadtgebiet zähle.
Zum Abschluss der Versammlung gab der 1. Vorsitzende Rudolf Becker noch einen kurzen Ausblick auf die Termine im kommenden Jahr. Hier gab er bekannt, dass am 12. + 13.08.2017 das traditionelle Kallbachfest durchgeführt werde und am 26.08.2017 der gemeinsame Vereinsausflug zusammen im dem Gesangverein Buchfink geplant sei.
Beförderungen:
Niklas Jahn Hauptfeuerwehrmann
Nils Strittmatter Oberfeuerwehrmann (nicht anwesend, wird nachgeholt)

Ehrungen:
Thomas Möller 25 Jahre aktive und passive Mitgliedschaft
Alexander Rösner 25 Jahre aktive und passive Mitgliedschaft

Willi Fertig 25 Jahre passive Mitgliedschaft
Martina Bleuel 25 Jahre passive Mitgliedschaft (nicht anwesend, wird nachgeholt)

Rudolf Becker 40 Jahre aktive und passive Mitgliedschaft
Berthold Dendel 40 Jahre aktive und passive Mitgliedschaft

Eberhard Lohfink 40 Jahre passive Mitgliedschaft
Richard Liebeck 40 Jahre passive Mitgliedschaft
Hermann Glotzbach 40 Jahre passive Mitgliedschaft (nicht anwesend, wird nachgeholt)
Alois Jahn 40 Jahre passive Mitgliedschaft (nicht anwesend, wird nachgeholt)

 

zurück

 

 

vlnr: Wehrführer Michael Perplies, Andreas Vogt, Berthold Dendel, Richard Liebeck, Bürgermeister Stefan Schwenk, Willi Fertig, Thomas Möller, Alexander Rösner, Eberhard Lohfink, Niklas Jahn, Franz Schön, Stadtbrandinspektor Thorsten Rübsam, Jugendfeuerwehrwart Jan-Niklas Möller, 1. Vorsitzender Rudolf Becker)

 

Ein Blick in die Versammlung

 

Willi Fertig wird von Bürgermeister Schwenk geehrt

 

Rudolf Becker <span>wird von Bürgermeister Schwenk geehrt</span>

 

Andreas Vogt wir vom Jugendfeuerwehrwart verabschiedet

 

Berthold Dendel <span>wird von Stadtbrandinspektor Rübsam geehrt</span>

 

Franz Schön wird von Wehrführer Perplies aus der Einsatzabteilung verabschiedet

 

Abschiedsgeschenk für Franz Schön